Direkt zum Inhalt

Zukunftsweisende klimaresiliente Landschafts- und Siedlungsentwicklung

Steg im Feuchtgebiet

Zukunftsweisende klimaresiliente Landschafts- und Siedlungsentwicklung

Die Landschaft mit ihren beeindruckenden und vielfältigen, aber auch landestypischen Naturräumen hat sich dank der Priorität ihres Erhalts und ihrer Weiterentwicklung qualitätvoll und klimaresilient entwickelt.

Die abwechslungsreichen Dörfer und Städte bieten im Alltagsleben und für Bewohnerinnen und Bewohner wie Gäste einen attraktiven Lebensraum. Dank einer neuen Raumordnungsgesetzgebung ist die Zersiedelung gestoppt und Ostbelgien im Einklang zwischen Siedlung und Landschaft qualitätvoll weiterentwickelt.

In den letzten 40 Jahren haben sich unsere Dörfer und Städte stark erweitert.

 

Was können wir tun, um unsere Region im Einklang mit der Natur weiter zu entwickeln und Katastrophen wie dem Hochwasser 2021 vorzubeugen oder Dürreperioden zu überstehen?

Die Beitragsabgabe im Dialog ist aktuell geschlossen.

Aktuelle Beiträge

Zersiedelung /Verdichtung

Submitted by Guest on Sa., 19.11.2022 - 12:44

Nach einer massiven jahrelangen Zersiedelung, Wohnprojekte akzeptieren, die zur Verdichtung der bestehenden Parzellen beitragen, wenn auch damit nicht alle früheren (obsoleten) Regeln eingehalten werden können wie z. B. Bauen in 2. Reihe.

Nachhaltiges Bauen fördern

Submitted by Guest on Do., 03.11.2022 - 15:03

Es ist nicht nur wichtig, weniger neu zu bauen und Flächen zu versiegeln, sondern bei Neubau oder Sanierung nachhaltige Rohstoffe einzusetzen (Stichwort "graue Energie").

Weniger Neubauten, mehr Förderungen bei Kauf von Altbauten

Submitted by Guest on Di., 01.11.2022 - 08:03

In der Gemeinde Raeren wird überall gebaut, so dass an vielen Stellen der Genuss auf dem Land zu wohnen, langsam schwindet. Altbauten werden gefördert, aber hier sollte noch mehr Umdenken passieren.

den Sommertouristen Manieren beibringen

Submitted by Guest on Do., 27.10.2022 - 20:58

Wer im Sommer schon ein Mal abends um den Bütgenbacher See spaziert ist weiss, hier liegt alles voller Müll. An manchen Stellen gibt es effektiv zu wenig Mülltonnen.

kein Müll in der Natur

Submitted by Guest on Do., 27.10.2022 - 20:55

Leider wird noch viel zu oft der Müll einfach an den Strassenrand geschmissen, die Zigarette in den Kanal oder den Wald und das Kaugummi auf den Boden.

Müllnetze für Flüsse

Submitted by Guest on Do., 27.10.2022 - 20:50

In Ostbelgien gibt es sehr viele Flüsse und Kanäle an denen man Müllnetze anbringen könnte, um zu verhindern, dass der Müll der leider noch viel zu oft im Wasser landet, am Ende ins Meer schwimmt oder unsere heimischen Seen verschmutzt.

Tiere an die Macht

Submitted by Guest on Do., 27.10.2022 - 20:49

Den Tieren in Ostbelgien sollte mehr Platz geschaffen werden. Hiermit meine ich nicht die Landwirtschaft sondern unsere Waldtiere.

Steingärten verbieten, aufklären

Submitted by Guest on Mi., 19.10.2022 - 14:37

Steingärten sind eine ästhetische und ökologische Katastrophe. Gartenbesitzer und -besitzerinnen müssen über die Folgen für die Biodiversität aufgeklärt und bei der Umgestaltung begleitet werden. Steingärten darf es nicht mehr geben.

Cookies UI